Überm Filstal – Herbstliche Stimmungen mit Weitblicken auf Alb und Stauferberge

 

22 Ciao’ler und 4 Gäste starteten um 10:00 Uhr nach einer kurzen Begrüßung und Information über die mit 700 Höhenmetern und einer Länge von fast 20km doch recht anstrengenden Wanderstrecke. Am kühlen Morgen ging es dann gleich steil bergauf und über einen Zickzackweg erreichten wir durch ein flottes Tempo gut aufgewärmt den Hohenstein mit einem herrlichen Ausblick ins nebelverhangene Filstal. Nach einer wegen des kräftigen Windes eingelegten kurzen Trinkpause ging es weiter zu dem wuchtigen Kreuz des Aussichtspunktes Maierhalde mit dem freien Blick auf die markanten Kuppen der Stauferberge  – Hohenstaufen, Rechberg und Stuifen.

 

 

Auf dem Weg zu dem malerischen Ort  Kuchalb begegneten uns in friedlicher Sonntagsmorgen-Stimmung in kurzer Folge eine Herde neugieriger Alpakas mit zahlreichem Nachwuchs, ein freundlicher Moped-Verein bei der Sonntags-Ausfahrt und eine weitere Wandergruppe aus Essingen. Vorbei am bekannten Gasthaus zur Mutter Franzl ging es hinunter ins idyllische, vom Herbst schön verfärbten Längental zum Frosch-Tümpel, wo wir eine längere Rast einlegten. Trotz der kühlen Temperaturen konnten wir dabei etliche schöne Libellen bei etwas späten Hochzeitsflügen beobachten.

 

Danach ging es nochmals schweißtreibend entlang der Schlucht Talgraben bergauf durch einen engen Einschnitt, wo mit feuchtem Laub bedeckte, glitschige Felspassagen unsere ganze Aufmerksamkeit erforderten. Zurück auf der Traufkante der Kuchalb wanderten wir zum Tegelberg mit 3 mächtigen, an den Spitzen fast 200m hohen Windrädern und dem Aussichtspunkt Kuhfelsen, an dem wir mehrere Kletterer beim steilen Aufstieg beobachten konnten. An der nahe gelegenen Tegelberghütte genossen wir anschließend den schönen Ausblick auf das im leichten Nebel liegende Geislingen.

Frisch gestärkt liefen wir durch prächtige, schön verfärbte Buchenwälder abwärts und über den von der Sonne schön aufgewärmten und mit herbstlich verfärbten Blättern übersäten Albtrauf- und Panoramaweg zurück nach Gingen.

 

Zufrieden von den vielfältigen Eindrücken dieser schönen Herbstwanderung aber auch etwas müde und mit schweren Beinen ließen wir uns anschließend das gute Essen im Gasthaus Grünenberg schmecken, bevor wir dann schon im Dunkeln die Heimfahrt antraten.