Herzog-Jäger-Pfad 

 

Klaus und Karin mussten kurzfristig einspringen. Glücklicherweise fanden sie eine Strecke, die alle begeisterte. 35 Wanderer und 3 Gäste starteten morgens am Braunäckerparkplatz. Ritter Sport war nicht weit, hatte aber geschlossen. Ein Korb mit Ritter Schokolade stärkte die Wanderer gleich am Anfang.

 

Naturbelassene Pfade, abwechslungsreiche Waldlandschaften, malerische Bach Auen und Klingen, fast vergessene Hohlwege sowie überraschende Ausblicke, Wiesen und Felder verspricht der erste Premiumwanderweg im Naturpark Schönbuch. Neben interessanten Informationstafeln und interaktiven Stationen laden Traumliegen inmitten des Waldes, zahlreiche Grill- und Rastplätze sowie eine Waldschaukel zum Genießen und Verweilen ein.

Die fiktiven Figuren Herzog Friedrich I. und sein Hund Friedl führen die Besucher vorbei an den Schätzen des kleinsten und ältesten Naturparks Deutschland: So präsentieren sie das naturgeschützte Schaichtal mit seltenen Tier- und Pflanzenarten, das Streuobstgebiet Braunäcker, Reste der Römer und Kelten sowie den Probeabbau von Stubensandstein für das Ulmer Münster. Zu den interaktiven Höhepunkten entlang des Weges zählen der überdimensionale Bilderrahmen mit Gewinnspiel, der Barfuß-Parcour für Jung und Alt sowie ein Hörtrichter, der zum Lauschen der Geräusche im Wald einlädt.

 

 

Der Frühling ließ zwar sein blaues Band noch nicht durch die Lüfte flattern, aber vereinzelt drängte sich das zarte Grün durch die knorrige Borke ans Licht.  Temperaturen um 15 Grad, die abwechslungsreichen Wege und die meist moderaten Steigungen machten den Tag zu einem richtigen Sonnentag. Nach 14,9km und 325HM gelangten wir wieder am Parkplatz. Wenige Autominuten brachten uns nach Waldenbuch in das uns bereits bekannte Restaurant „Il Vicolo“.

Waldenbuch die Geburtsstadt von Karin hat viel zu bieten. Das Schloss mit dem Museum für Alltagskultur, die malerische Altstadt mit dem Marktplatz und dem Rathaus, Die SCULPTOURA beginnt in Waldenbuch. Sie ist ist ein gelungenes Spiel aus Kunst und Natur zwischen Waldenbuch und Weil der Stadt, und eben „El Vicolo“.

 

Gegen 18:00h traten alle zufrieden den Heimweg an.